Karlsruhe feiert ein Fest der Leichtathletik

Bei der 36. Auflage des INDOOR MEETINGs Karlsruhe gestern Abend durften die Besucherinnen und Besucher in einer restlos ausverkauften Karlsruher Leichtathletik-Arena wieder Leichtathletik der Spitzenklasse erleben. Allen voran Hochspringerin und Shootingstar Yaroslva Mahuchikh präsentierte sich in Topform und sprang neuen U20-Weltrekord. Hinzu kamen fünf Weltjahresbestleistungen sowie fünf Nationalrekorde.

Ukrainerin Yaroslava Mahuchikh springt U20-Weltrekord

Mit übersprungenen 2,02 Meter sicherte sich die erst 18-jährige Ukrainerin Yaroslava Mahuchikh mit neuem U20-Weltrekord den Sieg im Hochsprung vor ihrer Landsfrau Yuliya Levchenko (1,99 Meter). Dritte wurde eine starke Imke Onnen, die mit 1,96 Meter Olympia-Norm sprang. Beim Stabhochsprung der Männer blieb indes das erwartete Duell zwischen Doppelweltmeister Sam Kendricks – scheiterte bereits früh im Wettbewerb an 5,60 Meter – und Weltrekordhalter Renaud Lavillenie aus. Um den Tagessieg stritt sich der Franzose im Bruderduell mit Valentin Lavillenie. Am Ende setze sich der fünf Jahre ältere Renaud mit 5,70 Meter im ersten Versuch durch und verwies seinen Bruder auf Rang zwei. Dritter wurde der Niederländer Menno Vloon (5,70 Meter im dritten Versuch). Renaud Lavillenie freute sich nach dem Wettkampf über seinen Sieg und den zweiten Platz seines Bruders: „Mit dem zweiten Platz meines Bruders Valentin war das Meeting heute auch eine Familienangelegenheit. Hier die ersten zwei Plätze zu belegen, ist für uns ein großer Erfolg. Die Sportlerin des Jahres 2019, Malaika Mihambo, ging kurzfristig sowohl über die 60 Meter als auch im Weitsprung an den Start. Trotz Platz fünf (7,37 Sekunden) im Vorlauf und damit verbundener Qualifikation für das Finale, verzichtete Mihambo auf dieses und konzentrierte sich voll und ganz auf ihre Paradedisziplin Weitsprung, in dem sie sich mit einem Satz auf 6,83 Meter Rang zwei sicherte. Dort musste sie sich nur der ukrainischen Vize-Weltmeisterin 2019, Maryna Bekh-Romanchuk, geschlagen geben (6,92 Meter). Bei den 60 Meter war es am Ende die US-Amerikanerin Shania Collins, die sich in 7,20 Sekunden den Tagessieg sicherte.

Weltjahresbestleistung und bereits den zweiten Tour-Sieg nach Boston - und damit beste Chancen auf den Tour-Gesamtsieg - durfte der Kenianer Bethwell Birgen am Ende bejubeln. Er spulte die 15 Runden in einer Zeit von 7:38,50 Minuten ab und verwies damit Birhanu Balew (7:40,93 Minuten) und Justus Soget (7:41,31 Minuten) auf Rang zwei und drei. Extrem schnell ging es auch bei den 800 Metern der Männer zu. Ebenfalls in Weltjahresbestleistung von 1:46,38 Minuten lief Mostafa Smaili aus Marokko zum Sieg – und das vor den eigentlichen Favoriten Alvaro de Arriba (amtierender Halleneuropameister) und Andreas Kramer (Vize-Europameister 2018). Zwei Siegerinnen gab es bei den 400 Metern der Frauen. In jeweils 52,56 Sekunden überquerten die Italienerin Ayomide Folorunso sowie Lea Sprunger aus der Schweiz, die jeweils ihre Läufe gewannen, die Ziellinie. Deutlicher waren da die 3.000 Meter bei den Frauen. Mit deutlichem Vorsprung gewann die Äthiopierin Fantu Worku in 8:37,58 Minuten vor der Kenianerin Quailyne Jebiwott Kiprop. Ihren zweiten Sieg beim insgesamt schon sechsten Gastspiel durfte Axumawit Embaye über die 1.500 Meter feiern. Sie lief in 4:07,94 Minuten zum Sieg in Karlsruhe und damit auch zur Führung in der World Athletics Indoor Tour-Wertung.

Tobi Amusan entscheidet den Hürdensprint für sich

Dass die Nigerianerin Tobi Amusan zu den schnellsten Athletinnen ihrer Disziplin gehört, präsentierte sie dem Karlsruher Leichtathletik-Publikum über die 60 Meter Hürdendistanz. Sowohl ihren Vorlauf (7,95 Sekunden) als auch das Finale (7,84 Sekunden) entschied die 22-Jährige für sich. Zweite wurde Christina Clemons (7,98 Sekunden) aus den USA vor der Finnin Reetta Hurske (8,02 Sekunden). Im Weitsprung der Männer, der nicht im Rahmen der World Athletics Indoor Tour stattfand, wurde ein neuer Modus getestet. Nach fünf Versuchen suchten die besten drei Athleten in einem Finalsprung den Gewinner – denn nur dieser Sprung zählte für den Tagessieg. Der Spanier Eusebio Cáceres siegte mit seinem Sprung über 7,99 Meter vor Vladyslav Mazur (7,84 Meter) aus der Ukraine und Lokalmatador Julian Howard von der LG Region Karlsruhe, der mit 7,88 Meter vor dem Finalsprung das Feld anführte und zudem noch mit einem Fehler bei der Weitenmessung konfrontiert war. Beim Finalsprung übertrat er jedoch und landete damit auf Rang drei. „Dass mein falsch vermessener Sprung keine 8,10 Meter weit war, habe ich sofort gespürt. Mit den 7,88 Metern bin ich nicht unbedingt zufrieden, aber es war insgesamt ein toller Wettkampf. Es gibt nichts Schöneres, als hier in Karlsruhe vor Heimpublikum zu springen“, zeigte sich Howard im Anschluss sichtlich gerührt.

5.000 Besucherinnen und Besucher feiern in einer restlos ausverkauften Leichtathletik-Arena

Karlsruhe erlebte wieder einmal Leichtathletik der Weltklasse, und das in einer mit rund 5.000 Besucherinnen und Besuchern ausverkauften Leichtathletik-Arena in der Halle 3 der Messe Karlsruhe. Das Fazit von Sportdirektor Alain Blondel fiel am Ende des Tages durchweg positiv aus: „Ich glaube wir haben in diesem Jahr noch nie etwas dagewesenes erlebt. Besonders glücklich sind wir über die Aufnahme des Leichtathletik-Weltverbandes in die „Hall of fame“. Das macht uns wirklich stolz. Und auch mit der nachtäglichen Ehrung von Christina Obergföll mit der Bronzemedaille der WM von Daegu, konnten wir einer verdienten Sportlerin die Ehre erweisen, die sie verdient hat“. Martin Wacker, Meeting-Direktor und Geschäftsführer der ausrichtenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH, konnte sich da nur anschließen: „Wir haben wieder ein fantastisches INDOOR MEETING Karlsruhe erlebt. Spitzensport in Karlsruhe mit dieser internationalen Strahlkraft. Die Bilder aus Karlsruhe waren zwei Stunden live in über 100 Ländern zu sehen. Das ist Standortmarketing vom Feinsten, denn das sind dynamische und moderne Bilder aus Karlsruhe.“

Weiter geht es mit der World Athletics Indoor Tour am 4. Februar in Düsseldorf, bevor es über die Stationen Torun (8. Februar), Glasgow (15. Februar) und Liévin (19. Februar) zum Tour-Finale am 21. Februar nach Madrid geht.

Hier finden Sie die Ergebnisse für das INDOOR MEETING Karlsruhe 2020.

Meeting News

Startlisten für das INDOOR MEETING Karlsruhe

Rund 140 Athleten aus mehr als 40 Ländern werden beim INDOOR MEETING Karlsruhe im Rahmen der World Athletics Indoor Tour in der Messehalle 3 an den Start gehen.   mehr ...

Hier finden Sie die Starterliste für das INDOOR MEETING Karlsruhe 2020.


-> zur Starterliste


-> zur Athleten Info


 

Programmheft zum INDOOR MEETING Karlsruhe

Alles Wissenswerte rund um das INDOOR MEETING Karlsruhe findet ihr in der Beilage unseres Medienpartners Badische Neueste Nachrichten.   mehr ...

Luftige Höhen beim INDOOR MEETING Karlsruhe 2020 vorprogrammiert

Mit Yuliya Levchenko, Yaroslava Mahuchikh und Imke Onnen erwartet die Besucherinnen und Besucher des INDOOR MEETINGs ein hochklassiges Hochsprung-Starterfeld.   mehr ...

Nach einem Jahr Pause kehrt der Hochsprung der Frauen ins Meeting-Programm zurück. Wenn am Freitag, den 31. Januar die Frauen in einer hochklassigen Konkurrenz im Hochsprung an den Start gehen, werden mit Yuliya Levchenko und Yaroslava Mahuchikh unter anderem auch zwei Springerinnen in Karlsruhe zu Gast sein, die bereits die magischen zwei Meter in ihrer Karriere übersprungen haben. Zu ihnen gesellt sich mit Imke Onnen eine deutsche Athletin.
Die 22-jährige Yuliya Levchenko aus der Ukraine befindet sich bereits zum Start der diesjährigen Hallensaison in Bestform. Bei einem Meeting in Kiev knackte Levchenko bei ihrem ersten Hallen-Start 2020 bereits die Zwei-Meter-Marke. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London 2017 gewann sie mit übersprungenen 2,02 Meter Silber. Bei den Hallen-Europameisterschaften in Belgrad 2017 gab es Bronze und im vergangenen Jahr in Glasgow sprang Levchenko, deren Hallenbestleistung genau zwei Meter beträgt, auf Platz zwei. Bei den Weltmeisterschaften in Doha im vergangenen Jahr musste sich die Ukrainerin trotz übersprungener zwei Meter mit Platz vier begnügen.
Dort musste sie sich unter anderem ihrer noch jüngeren Landsfrau Yaroslava Mahuchikh geschlagen geben. Die erst 18-Jährige sprang mit neuem U20-Weltrekord von 2,04 Meter zur Silbermedaille und stellte dabei erneut ihr Riesentalent unter Beweis, das sie auch schon in der Halle zeigte, wo sie Mitte Januar ihren eigenen U20-Hallen-Weltrekord auf 2,01 Meter steigerte.
Beim INDOOR MEETING dürfen sich die Zuschauer also auf einen hochklassigen Wettbewerb einstellen, bei dem auch Imke Onnen dabei ist. Die 25-Jährige, die für Hannover 96 startet, hat sich im vergangenen Jahr nach einer langwierigen Verletzung eindrucksvoll zurückgemeldet und qualifizierte sich mit übersprungenen 1,94 Meter für das Finale der WM in Doha, wo sie am Ende Platz neun belegte.


 

Zeitplan für das INDOOR MEETING Karlsruhe 2020 steht

Auf 3,5 Stunden Leichtathletik der Weltklasse dürfen sich die Besucher des INDOOR MEETINGs am 31. Januar freuen.   mehr ...

Den aktuellen Zeitplan zum INDOOR MEETING am 31. Januar finden Sie hier:


Zum Zeitplan


 

Regional trifft auf international

Mit Julian Howard (Weitsprung) und Christoph Kessler (800 Meter) von der LG Region Karlsruhe treffen zwei regionale Sportler auf namhafte internationale Konkurrenz.   mehr ...

Dass das INDOOR MEETING Karlsruhe seit mehreren Jahrzehnten bereits Leichtathletik der Spitzenklasse präsentiert, belegt auch die Tatsache, dass das traditionsreiche Hallenmeeting bereits zum fünften Mal Teil der internationalen Hallen-Serie World Athletics Indoor Tour des Leichtathletik-Weltverbandes ist. Doch Jahr für Jahr tummeln sich in den Starterfeldern auch Sportler aus der Region, welche bereits zahlreiche Erfolge bei Deutschen Meisterschaften vorweisen können. So auch in diesem Jahr, denn mit Julian Howard im Weitsprung sowie Christoph Kessler über die 800 Meter gehen auch zwei Athleten der LG Region Karlsruhe an den Start.
Julian Howard trifft im Weitsprung unter anderem auf den Meeting-Sieger von 2015, Eusebio Cáceres, sowie mit Fabian Heinle auf den Silbermedaillengewinner der EM 2018. Christoph Kessler wird sich über die 800 Meter der Männer unter anderem mit Vorjahressieger und Vize-Europameister 2018. Andreas Kramer, dem amtierenden Halleneuropameister Álvaro de Arriba sowie US-Boy Erik Sowinksi, Bronzemedaillengewinner der Hallen-WM 2016, messen müssen.


—> Hier findet ihr einen Überblick aller bisherigen Top-Athleten 2020.


 

1 2 3 4 >