Herzlich willkommen beim Indoor Meeting Karlsruhe

Dibaba krönt INDOOR MEETING Karlsruhe mit Weltrekord

Genzebe Dibaba

Es war das I-Tüpfelchen auf einem grandiosen INDOOR MEETING. Genzebe Dibaba stürmte über die 1500 Meter zu einem neuen Weltrekord. Mit 3:55,17 Minuten unterbot sie die alte Zeit um fast drei Sekunden. Von Beginn an legte die Äthiopierin ein Höllentempo vor und konnte dieses vom begeisterten Publikum voran gepeitscht durchziehen. Als dann „NEW WR“ an der Anzeigentafel aufleuchtete, kochte der mit 4500 Besuchern ausverkaufte Hexenkessel Europahalle fast über. „Ich habe schon etwas mit dem Weltrekord gerechnet“, so die 22-Jährige zu ihrem Rekordlauf. „Ich war extrem gut vorbereitet. Aber dass ich 3,55 Minuten laufe, das habe ich nicht erwartet. Jetzt bin ich nur noch extrem glücklich.“ „Wir sind mit dem INDOOR MEETING in eine neue Galaxie vorgestoßen“, sagte Sportdirektor Alain Blondel nach der Veranstaltung. „Von der Dramaturgie her war es das Beste.“

David StorlUnd da spielten die Athleten ebenfalls mit. Publikumsliebling David Storl stieß gleich mit seinem ersten Versuch die 7,2 Kilogramm schwere Kugel auf 21,33 Meter – neuer Meetingrekord. „Ich bin damit sehr zufrieden, auch wenn es nicht für über 21,50 Meter gereicht hat“, so der Weltmeister. Kurz zuvor hatte bereits Nadine Hildebrand im Vorlauf über die 60 Meter Hürden mit 7,96 Sekunden die Weltjahresbestleistung eingestellt. Im Finale setzte die Stuttgarterin noch einen drauf. In 7,91 Sekunden holte sie sich mit neuer Weltjahresbestleistung den Meetingsieg. Dass noch etwas Luft auf die Weltrekordzeit – gelaufen vor sechs Jahren von Susanna Kallur, die als Gast des 30. INDOOR MEETINGs von der Ehrentribüne das Spektakel verfolgte – blieb, störte Hildebrandt nicht: „Wow, dass ich jede Woche Bestzeit laufen kann, das hätte ich auch nicht gedacht. Ich bin zwar ein Wettkampftyp und kann im Training nicht so schnell laufen. Aber dass es so schnell wird, das habe ich auch nicht im Kopf gehabt.“

Dazu gab es noch zwei weiter Weltjahresbestleistungen. Sifan Hassan lief über 3000 Meter der Frauen 8:45,32 Minuten. Für sie selbst etwas überraschend: „Ich bin hier zum ersten Mal die 3000 Meter in der Halle gelaufen. Ich hatte auch keinen genauen Plan, wie ich das Rennen gestalten will.“ Publikum und die schnelle Bahn ließen sie dann zur schnellsten Zeit des Jahres eilen. „Die Freude über den Sieg ist groß, die Stimmung in der Halle war fantastisch“, sagte Nixon Chepseba nach seine Weltjahresbestleistung über 1500 Meter der Männer. Neben dem Weltrekord und den Weltjahresbestleistungen stehen noch 21 persönliche Bestleistungen in der Statistik des Hauptprogramms.

Nicht persönliche Bestleistung, aber ihren ersten Sieg bei ihrer fünften Teilnahme erreichte Verena Sailer. Zeitgleich mit Chauntae Bayne und Ezinne Okparaebo überquerte sie bei den 60 Metern nach 7,18 Sekunden die Ziellinie. Auf dem Zielfoto hatte die Deutsche dann die Nase vorne: „Letztes Jahr waren wir auch zeitgleich im Ziel, da ist es nicht gut für mich ausgegangen. Deshalb freue ich mich, dass es in diesem Jahr anders rum ist“, so Sailer nach ihrem Erfolg. „Ich hatte mich im Vorfeld schon besonders auf Karlsruhe gefreut, weil die Stimmung hier einfach toll ist. Die Atmosphäre hilft mir definitiv in meinem Rennen.“

Im Stabhochsprung holte sich Malte Mohr erstmals den Meetingsieg. Mit übersprungenen 5,75 Metern lieferte er eine sehr starke Vorstellung ab. „Heute hat's geklappt mit der WM-Norm, damit bin ich super zufrieden. Wir haben in der Vorbereitung noch viel an der Technik gearbeitet, deshalb springe ich noch aus nur 14 Schritten und noch nicht aus 16.“ Für den „kurzen Anlauf“ war es für den Bochumer sogar Bestleistung. Raphael Holzdeppe und Björn Otto mussten ihren Start kurzfristig verletzungsbedingt absagen.

Nadine HildebrandNicht rund lief es für Arne Gabius über die 3000 Meter. Während der Kenianer Caleb Mwangangi Ndiku den Lauf in 7:36,27 Minuten gewann, verfehlte Gabius den anvisierten deutschen Rekord von Dieter Baumann mit 7:54,68 Minuten. „Den letzten Kilometer habe ich mich ganz schön gequält, denn zu diesem Zeitpunkt wollte ich den Lauf immerhin noch als Trainingsbelastung mitnehmen. Karlsruhe war also mein "Season Opener", so der Athlet der LAV Stadtwerke Tübingen.

„Opener“ für eine große Karriere kann das INDOOR MEETING für die Starter des INDOOR MEETING Jugend Cups U18 sein. Unter der Schirmherrschaft von Heike Drechsler und Dieter Baumann traten hoffnungsvolle Talente der Region im Weitsprung sowie über die 1000 Meter an. Am Ende setzten sich Anja Wagenblast (LG Limes Rems) und Patrick Berlejung (ABC Ludwigshafen) über die 1000 Meter sowie Anna Bühler (Unterländer LG) und Luca Dieckmann (Spvgg Renningen) im Weitsprung durch.

Dass die Bahnen und das Publikum der Europahalle Bestleistungen fördern, zeigte sich vor allem in den regionalen Läufen im Vorprogramm. Persönliche Bestleistungen waren hier bei den Athleten quasi Normalität. So liefen beispielsweise alle Läuferinnen – mit einer Ausnahme – beim DLV-Förderlauf 800 Meter U18-U23 persönliche Bestleistung und auch bei der U16 Sprintentscheidung der Männer erzielten fast alle Athleten Bestleistungen.

Das 31. INDOOR MEETING – Weltklasse in Karlsruhe - findet am 31. Januar 2015 statt. Sehr wahrscheinlich mit Genzebe Dibaba und David Storl, die beide bereits auf der Schluss-Pressekonferenz meinten, dass sie 2015 sehr gerne wieder dabei sind.

Alle Sieger und Ergebnislisten finden Sie hier und vieles weitere unter www.facebook.com/IndoorMeetingKarlsruhe

Stimmen und Videos zum 30. INDOOR MEETING - Weltklasse in Karlsruhe gibt es bei unserem Partner leichathletik.de.
Und für alle, die nochmal das ganze Geschehen in der Europahalle Revue passieren lassen möchten, ist hier noch der Link zum archivierten Liveticker

Eine bebilderte Reportage über das INDOOR MEETING findet ihr auf laufticker.de.

Und bei unserem Partner BADEN TV kann man das INDOOR MEETING nochmals in voller Länge anschauen:
http://www.baden-tv.com/mediathek/video/indoor-meeting-2014-teil-1
http://www.baden-tv.com/mediathek/video/indoor-meeting-2014-teil-2
http://www.baden-tv.com/mediathek/video/indoor-meeting-2014-teil-3
http://www.baden-tv.com/mediathek/video/indoor-meeting-2014-teil-4
http://www.baden-tv.com/mediathek/video/indoor-meeting-2014-teil-5

Den Meeting-Rekord im Visier

Den Meeting-Rekord im Visier
"Ich bin gut in Form und werde versuchen den Meeting-Rekord zu brechen." Klare Ansage von David Storl auf der letzten Pressekonferenz vorm INDOOR MEETING im Athleten-Hotel Radisson BLU. Gestern flog die Kugel in Düsseldorf schon auf 21,10 Meter. Bis zum Meeting-Rekord in Karlsruhe muss da noch etwas dazukommen. 21,28 Meter sind da verlangt. Dies schaffte vor zwei Jahren Olympiasieger Tomasz Majewski und der wird morgen sicher nicht kampflos den Meetingsieg an Storl abgeben. Und vielleicht mischt ja noch einer beiden starken Jungs mit, wenn es um den Sieg geht.
Nicht so tolle Nachrichten hatte Sportdirektor Alain Blondel. Sowohl Raphael Holzdeppe als auch Björn Otto mussten kurzfristig verletzt absagen. Dennoch verspricht das INDOOR MEETING Weltklasse in Karlsruhe.
Einen Blick in die aktuellen Startlisten mit allen Topstars gibt es bereits jetzt hier auf der Seite. Nichtsdestotrotz, die Vorfreude steigt, die Europahalle wird rappelvoll. Morgen wird es an der Tageskasse nur noch Stehplatztickets geben. Davon aber genug. Ab 15.30 Uhr hat diese geöffnet.
Ab 17 Uhr tickert dann leichtathletik.de die Ereignisse in der Europahalle. Um 19 Uhr ist das INDOOR MEETING dann live bei EUROSPORT zu sehen. Am Sonntag, 2. Februar, um 20 und um 23 Uhr sowie am Montag, 3. Februar, 22 Uhr zeigt dann BADEN TV die Highlights aus der Europahalle, dazu auch Athleteninterviews.


30. Januar 2014 - Läuferfeld auf den Mittelstrecken verspricht Spektakel

Läuferfeld auf den Mittelstrecken verspricht Spektakel: Rasante Rennen auf der Rundbahn beim INDOOR MEETINGRasante Rennen auf der Rundbahn beim INDOOR MEETING
Auf der Rundbahn der Europahalle wird beim 30. INDOOR MEETING am 1. Februar 2014 die Post abgehen. Da wird Arne Gabius im Sog der absoluten Weltklasse um Bernard Lagat, Augustine Choge und Edwin Soi – übrigens das komplette 3000-Meter-Treppchen der letzten Hallenweltmeisterschaft – versuchen, den deutschen Rekord von Dieter Baumann zu knacken. Aber auch bei den Frauen sind schnelle Zeiten zu erwarten. Über 1500 Meter nimmt Genzebe Dibaba zum dritten Mal Anlauf, um erstmals unter vier Minuten zu bleiben. Beim INDOOR MEETING 2012 fehlten ihr gerademal 13 Hundertstelsekunden. Bei 4:00,13 Minuten blieben die Uhren nach 1500 Metern stehen. Eine Zeit, die neuen Meetingrekord bedeutete und immer noch die sechstschnellste Zeit ist, die in der Halle jemals über diese Strecke gelaufen wurde. Beim Meeting im vergangenen Jahr wiederholte die jüngere Schwester der mehrfachen Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba ihren Vorjahressieg, schrammte aber auch da knapp an der Vier-Minuten-Grenze vorbei. Jetzt unternimmt die 22-Jährige Äthiopierin einen neuen Anlauf, um die vier Minuten zu knacken und will dabei auch zum dritten Mal in Folge in der Europahalle triumphieren. Beides ist möglich, zumal die Hallen-Weltmeisterin von 2012 im vergangenen Jahr schon gezeigt hat, wie schnell sie über die 1500 Meter ist. Im Mai 2013 lief sie in Doha mit 3:57,54 Minuten unter freiem Himmel eine neue persönliche Bestzeit. Mit Anett Horna ist auch die amtierende deutsche Hallenmeisterin am Start. Die 26-jährige Magdeburgerin, die für Bayer Leverkusen startet, hat gute Erinnerungen an die Europahalle. Hier lief sie beim Meeting im vergangenen Jahr in 4:14,95 Minuten eine neue persönliche Hallenbestzeit über die 1500 Meter.

Zur Pressemitteilung


Impressionen vom Indoor Meeting Karlsruhe 2013

Genießen Sie das Indoor Meeting Karlsruhe 2013 noch einmal in voller Länge in unserer Mediathek.

Björn Otto       Mahiedine Mekhissi       Ivet Lalova und Verena Sailer

Videos vom Indoor Meeting 2014 in unserem YouTube Channel